Blog

Ecuador – Galapagos / Eine Reise ins Tier-Paradies

7. April 2017

0 Kommentare

Allgemein

Nach einem rund 17 stündigen Flug landeten wir in der Millionenmetropole Guayaquil in Ecuador.

Wir wurden von der Stadt mit Regen empfangen, was typisch für diese Jahreszeit ist. Bei einer Stadtrundfahrt erkundeten wir an unserem ersten Tag Guayaquil. In der Kolonialzeit wurde Guayaquil zu einer bedeutenden Hafenstadt, über die Ecuador mit der Welt verbunden war.

Auch heute noch ist der Handel der Hauptwirtschaftsfaktor der Stadt. Im Hafen werden die wichtigsten Handelsgüter wie Bananen -das grüne Gold Ecuadors-, Kakao, Kaffe und Shrimps verschifft.

Durch mehrere verheerende Brände im 18. und 19. Jahrhundert sind heute jedoch nur noch sehr wenige Gebäude aus der Kolonialzeit erhalten. Diese sieht man vor allem im historischen Viertel La Pena.

Am nächsten Morgen machten wir uns über die Anden auf den Weg nach Cuenca, die Kunst- und Handwerksstadt Ecuadors. Auf dem Weg den Pass hinauf in die Anden, wurden wir mit atemberaubenden Ausblicken ins Tal belohnt und befanden uns ganz schnell über den Wolken.

Im La Cajas Nationalpark machten wir auf dem dort höchsten Punkt, den Tres Cruces, einen Stopp. Beim Aussteigen begrüßten uns die dort lebenden Alpakas, denen die dünne Luft auf 4150 Metern Höhe im Gegensatz zu uns, nichts ausmacht.

Die Stadt Cuenca befindet sich auf ca. 2600 Metern Höhe und ist die drittgrößte Stadt Ecuadors.Hier ist das Zentrum der Hutmacherkunst, des Keramikhandwerks, der Schmuckherstellung und der Kunstszene in Ecuador.Beim Besuch einer traditionellen Panama Hut Fabrik erfuhren wir mehr über die traditionelle Flechtkunst und die Entstehung des Panama Hutes.In Cuenca gibt es zahlreiche historische Gebäude und Kirchen. Die charmante Stadt hat ein tolles Flair und hat mir sehr gut gefallen. Wer länger unterwegs ist, sollte hier auf alle Fälle ein paar Tage verweilen.

Am nächsten Tag startete dann unsere Reise ins Tierparadies Galapagos. Von Guayaquil aus erreichten wir nach gut eineinhalb Stunden Flug San Cristobal, eine der bewohnten Inseln des Archipels. Nach einer zehnminütigen Busfahrt zum Pier begegneten wir schon beim Aussteigen den Seelöwen und Meerechsen, die sich hier gemütlich in der Sonne aalen.

Mit Schlauchbooten setzten wir zu unserer Yacht, der Coral 1 über und bezogen unsere Kabinen. Das Schiff hat Platz für rund 30 Personen und bietet einen Whirlpool und ein Sonnendeck mit Chill Out Ecke auf der man abends wunderbar die Sterne beobachten kann. Die Sternbilder und Planeten wurden uns am Abend vom Bootsmann bei einem Glas Gin Tonic erklärt – herrlich!

Unsere 5-tägige Kreuzfahrt führte uns entlang der Südroute von Puerto Baquerizo Morena und Cerro Brujo auf San Cristobal, Punta Suarez und Gardner Bay auf Espanola, Punta Cormorant und Post Office Bay auf Floreana und die Insel Champion nach Santa Cruz.

Am ersten Tag besuchten wir eine Aufzuchtstation für Riesenschildkröten auf San Cristobal. Hier werden die Eier der Riesenschildkröten zum Teil künstlich bebrütet und die Babys aufgezogen. Die Tiere können hier in ihrer natürlichen Umgebung ungestört leben.

Bei einem Bummel entlang des Hafens Puerto Baquerizo Moreno ließen wir den Tag gemütlich ausklingen und konnten die riesigen Seelöwenherden am Strand beobachten. Ich könnte ihnen stundenlang zuschauen!

Jeder der einzelnen Inseln, die wir in den 4 Tagen besuchten ist ein ganz eigenes kleines Paradies. Man begegnet auf jeder der Inseln anderen Tierbewohnern, wie z.B. den Blaufußtölpeln, den Rotfußtölpeln, Seelöwen, Landechsen, Meeresechsen, Meeresschildkröten, Riesenschildkröten, verschiedensten Vogelarten und dazu die vielen kleinen Bewohner, die man auf den ersten Blick gar nicht sieht.

Unser Naturführer Hein Angermeyer, der ein „deutscher“ Spross der Galapagos Inseln ist, hat uns die Natur- und Pflanzenwelt auf wundersame Weise gezeigt und erklärt, sei es beim Wandern, beim Schnorcheln mit den Seelöwen und Meeresschildkröten oder bei Besuchen in Aufzuchtstationen. Und wer so großes Glück hat wie wir, kann auch einen der seltenen Seebären entdecken.

Die Galapagos Inseln sind nicht nur ein Paradies für Tierliebhaber, sondern auch ein ganz besonderes Ziel um zu sich selbst zu finden, abgeschieden vom Trubel unseres Alltags, ohne Handyempfang und Internet.

Galapagos lässt dich wieder auf das Wesentliche besinnen und zeigt dir, wie großartig die Natur ist! Diese Reise war eine der schönsten Reisen in meinem Leben.

Gerne berate ich Sie, falls ich Ihr Interesse für dieses außergewöhnliche Ziel geweckt habe. Ihre Simone Migliaccio

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*